Ludolf Asmuss

Der einzige Sohn Ludolf, geboren 1845, überlebte seine Geschwister. Als Diplom-Landwirt und Arrendator (Verwalter der Güter) des Grafen Plater-Siebert reiste er viel. Auf einer dieser Reisen lernte er Luise Clementine Wagner kennen, die am 11. Dezember 1848 in Sklow (Ukraine) geboren wurde. Sie heirateten in der St. Petri-Kirche in Riga.
1804 - Bebberbeck
Ihr gemeinsamer Wohnsitz war das Gut Bebberbeck bei Riga. Am 7. Dezember 1879 geschah das Unfassbare. Luise Clementine starb durch einen Unfall.

Jenny-Luise Wagner, geboren am 15. Oktober 1851 in Sankt Petersburg, wurde die zweite Ehefrau des Ludolf Asmuss. Das Gut Pinkenhof wurde zur Heimat für die Familie, die anwuchs.
Pinkenhof
Am 26. November 1889 schlug das Schicksal wiederum zu. Jenny- Luise starb bei einem Unfall. Wer sollte sich nun um Ludolf und die Kinderschar kümmern? Baronesse Adele von Vietinghoff-Scheel, die Schwester seines Studienfreundes Baron Konrad von Vietinghoff-Scheel, wurde seine dritte Ehefrau. Sie kümmerte sich liebevoll um die Kinder:

Emilia , wurde am 26.03.1875 auf Pinkenhof geboren. Es folgte Friedrich-Luis am 16.11.1879.

Napoleon-Richard Asmuss erblickte am 6. August 1876 das Licht.

Seine zweite Ehe vergrößerte die Kinderschar. Maria Johanna wurde auf Pinkenhof am 10. Oktober 1882 geboren. Es folgten Theodor am 24. Juni 1885 und Karl-Victor am 2. Juli 1887 .
Es war ein harter Schlag für die Familie als Pinkenhof ein Raub der Flammen wurde und das Vieh durch Seuchen und Krankheiten verendete. Auch klopfte der Tod wieder an die Tür. Ludolfs Ehefrau Adele starb am 20. April 1912 nach langem, schwerem Leiden. Sie wurde am Mittwoch, den 25. April 1912 um 4 Uhr nachmittags auf dem St.Petri-Kirchenhof in Riga begraben ( Rigasche Zeitung vom 21.04.1912). Ludolf überlebte sie nur einige Jahre. Er starb mit 71 Jahren am 18. Mai 1916 auf Gut Gutschinty in Litauen. Den Tod der Kinder und die Oktoberrevolution, die im Oktober 1917 auch Lettland erfasste, erlebte er nicht mehr.

Emilia starb am 21.09.1944 in Bornhagen bei Kalisch. Friedrich-Luis gilt seit 1932 als vermisst. Niemand weiß, was geschehen ist. Er war Apotheker in Moskau und verheiratet mit Katharina. Vermutlich gab es auch Kinder aus dieser Verbindung, doch Näheres ist noch nicht bekannt.